Rettet den Tigerwald!

 

 

 

Unter diesem Motto ist das Raubtier- und Exotenasyl in Wallersdorf bei Ansbach mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit getreten.

Der erst 2007 gegründete eingetragene Verein betreibt eine von nur zwei Auffangstationen für Raubtiere im deutschsprachigen Raum. In den vergangenen Jahren übernahm die junge Tierschutz-Initiative Raubkatzen und andere exotische Tiere, etliche davon aus illegaler oder schlechter Haltung amtlich beschlagnahmt.

 

Derzeit beherbergt das Raubtier- und Exotenasyl fünf Tiger, einen Puma, einen Luchs sowie etliche weitere seltene und exotische Tiere. Rotfuchs ‚Leo‘ wurde übrigens aus dem Tierheim Unternesselbach übernommen.

Abgesehen von einem festangestellten Tierpfleger wird die gesamte anfallende Arbeit von ehrenamtlichen Helfern bewältigt.

Was ist passiert?

Das 6000 m2 große Grundstück, auf dem sich das Tierasyl befindet, soll jetzt verkauft werden. Der Eigentümer hat es dem Verein zum Preis von 600.000 Euro zum Kauf angeboten. Diesen Betrag kann der 200 Mitglieder starke Verein selbstredend aus eigener Kraft nicht aufbringen. Was soll aber dann aus den Tieren werden? Finanzielle Unterstützung vom Staat gibt es nicht. Ob die Stadt Ansbach wenigstens mit einer Bürgschaft einspringt, ist noch nicht geklärt. Um das einzigartige Tierschutzprojekt dennoch zu retten, bleibt nur die Hoffnung, dass Tierfreunde genügend Geld spenden, um den Kaufpreis – zumindest teilweise – zusammen-zubringen.

Wir bitten Sie: Helfen Sie!

Der Tierschutzverein Neustadt a.d. Aisch und Umgebung unterstützt die Bitte des Raubtier- und Exotenasyls um Spenden zur Rettung des Tigerwalds bei Ansbach. Jede Spende ist ein Stückchen Hoffnung auf einen glücklichen Ausweg aus der Notlage.

Kommen Sie nach Wallersdorf!

Jeden ersten Sonntag im Monat ist im Raubtier- und Exotenasyl Tag der offenen Tür – ein Erlebnis für die ganze Familie, das garantiert lange im Gedächtnis bleibt. Auch an anderen Tagen steht das Gelände nach Absprache für Besucher offen. Wohin am Schulwandertag, Vereins- oder Betriebsausflug? Mit einem Besuch im Raubtier- und Exotenasyl haben Sie nicht nur einen erlebnisreichen Tag; Sie helfen auch mit, dass die Tiere dort eine Chance für die Zukunft haben.

W.B.

 

Telefon: 0981 46634683                           Email:  O.Neuendorf@raubkatzenasyl.de

Homepage: http://www.raubkatzenasyl.de/blog/

 

Spendenkonto:

 

Raubtier- und Exotenasyl e.V.
Sparkasse Ansbach
IBAN: DE06 7655 0000 0008 1884 43
BIC: BYLADEM1ANS